Die Zahngesundheit und ein gesundes, strahlendes Lächeln stehen ganz oben auf der Liste der Wünsche vieler Menschen. Und in den meisten Fällen können wir als Zahnärzte in Koblenz viel dafür tun, ohne dass Sie als Patient tief in die Tasche greifen müssen. Doch wenn Prophylaxe oder eine professionelle Zahnreinigung nicht mehr ausreichen, um Ihre Zähne gesund zu erhalten, stellt sich für viele Patienten die Kostenfrage. Denn moderner Zahnersatz oder umfangreiche zahnärztliche Leistun03gen müssen zu einem großen Teil von Patienten getragen werden. Eine Zahnzusatzversicherung kann hier helfen, den Eigenanteil zu senken. Doch für wen lohnt sich dieses Angebot? Und worauf sollten Sie als Patienten achten? Ihre Zahnärzte in Koblenz klären auf.

Was ist eine Zahnzusatzversicherung?

Die gesetzlichen Krankenkassen sind bei Zahnersatz oder zahnärztlichen Leistungen zwar zur Übernahme bestimmter Kosten verpflichtet. Allerdings gilt dies nur für bestimmte Standardprozeduren.

Das bedeutet erstens, dass Sie als Patient den anderen Anteil der Kosten zu tragen haben. Und dieser ist umso höher, je hochwertiger und langlebiger Ihr Zahnersatz oder eine zahnärztliche Leistung sein sollen. Um diesen Eigenanteil zu senken, bieten viele Versicherungsunternehmen Zahnzusatzversicherungen.

Diese kommen in Struktur und Tarifsystem in etwa einer privaten Krankenversicherung gleich, bei der Sie ebenfalls verschiedene Zuschusshöhen mit entsprechenden Monatsbeiträgen wählen können.

Auch gesetzliche Krankenkassen wissen um die hohen Kosten, die ein ansprechender und langlebiger Zahnersatz verursachen kann und bieten ihren Versicherten die Zusatzversicherung sozusagen als Aufstockpaket für den eigentlichen Versicherungsschutz an. Dahinter verbirgt sich meist eine Kooperation mit einer Versicherungsgesellschaft, die solche Zusatzversicherungen auch allgemein im Programm haben.

Hier lohnt es sich zu prüfen, ob die Konditionen für bereits bei einer bestimmten Krankenkasse Versicherte tatsächlich besser sind, als wenn Sie selbst nach einer Zusatzversicherung suchen.

Warum ist eine Zahnzusatzversicherung theoretisch sinnvoll?

Die Diskussion um Sinn oder Unsinn einer Zahnzusatzversicherung ist in vollem Gange und verunsichert viele Menschen. Denn die Schwierigkeit besteht gerade darin, Kosten und Nutzen gegeneinander abzuwägen.

Bei einer Haftpflichtversicherung scheint der Fall klar: Mit einem überschaubaren monatlichen Beitrag sichern Sie sich gegen selbst verursachte Schäden aller Art ab – und dieser Schadensfall tritt im alltäglichen Leben schnell einmal ein. Hier wiegt der eigene Beitrag außerdem die Schadenssumme in vielen Fällen spielend auf, die schnell einmal Schwindel erregende Höhen erreichen kann. Gleiches gilt in jedem Fall für die allgemeine Krankenversicherung. Schließlich benötigt jeder irgendwann einmal ärztliche Unterstützung.

Die Zahnzusatzversicherung greift indes erstens nur bei einem sehr engen Teil des Lebens. Und es ist zweitens überhaupt nicht gesagt, dass Sie diese irgendwann einmal benötigen. Gerade diese beiden Aspekte führen dazu, dass sich viele Menschen diesen monatlichen Aufwand sparen.

Und nicht zuletzt müssen Sie, falls doch einmal ein Zahnersatz oder eine umfangreiche zahnärztliche Leistung notwendig wird, nicht mit Summen in den Bereichen rechnen, um die es bei der Haftpflicht oder der Krankenversicherung geht. Außerdem übernimmt die gesetzliche Krankenkasse auch einen Teil der Kosten.

All diese Einwände sind mehr als berechtigt und für uns als Zahnärzte gibt es darüber nichts zu diskutieren. Denn wir helfen Ihnen bei Ihrer Zahngesundheit in jedem Fall. Aus unserer Sicht geht es bei einer Zahnzusatzversicherung jedoch vor allem darum, das Risiko zu minimieren, dass Sie plötzlich hohe Summen aufbringen müssen, falls bestimmte Leistungen notwendig werden. Außerdem dient eine Zahnzusatzversicherung dazu, dass Sie sich nicht nur die Standardbehandlung mit Krankenkassenzuschuss, sondern die bestmögliche Variante leisten können.

Dabei geht es nicht nur um ästhetische Aspekte, wenn Sie zum Beispiel statt auf klassische Brücken auf hochwertige Zahnimplantate setzen können. Diese Implantate haben auch eine längere Haltbarkeit und senken das Risiko von Folgeerkrankungen. Das wiederum sorgt dafür, dass wir uns weniger am Zahnarztstuhl treffen müssen, als unbedingt nötig.

Letztendlich liegt der große Vorteil der Zahnzusatzversicherung darin, dass Sie sich von einer Sorge um Ihre Zähne befreien und die Kosten, die dabei in jedem Fall entstehen würden, auf leicht kalkulierbare Monatsbeiträge verteilen und nach und nach ein Polster aufbauen, dass Sie im Bedarfsfall problemlos nutzen können.

Es wäre natürlich auch möglich, dieses Polster anderweitig anzusparen. Allerdings übersteigt die Leistung der Versicherung häufig deutlich die Summe Ihrer Monatsbeiträge. Und zweitens ist es für Menschen von Natur aus schwierig, eine vorhandene Geldsumme, die nicht dezidiert zweckgebunden ist, unangetastet zu lassen. So wird etwa der eigene „Zahn-Fonds“ schnell einmal dafür verwendet, akut wichtige Rechnungen zu bezahlen.

Voraussetzung für eine sinnvolle Zahnzusatzversicherung ist allerdings, dass Sie den richtigen Tarif für sich wählen und Ihr Risiko vernünftig einschätzen können.

Worin unterscheiden sich die einzelnen Angebote zur Zahnzusatzversicherung?

Das Angebot an Versicherern, Tarifen und Leistungspaketen ist riesig. Und hier ist es für Patienten fast unmöglich, sich schnell einen Überblick zu verschaffen. Allerdings haben die Angebote vieles gemeinsam:

Erstens sollten Sie prüfen, ob der angestrebte Tarif auf die Zahnvorsorge oder auf Zahnersatz fokussiert. Es gibt durchaus kombinierte Angebote, dennoch tappen Patienten schnell in die Verständnisfalle.

Unter die Zahnvorsorge-Tarife fallen zahnärztliche Leistungen, die dem Erhalt der Zahnsubstanz dienen. Darin eingeschlossen sind zum Beispiel ästhetisch ansprechende Füllungen statt Amalgam, hochwertige Wurzelbehandlungen mit entsprechenden Materialien, Prophylaxe-Behandlungen pro Jahr etc. Ein Zahnersatz-Tarif versichert Sie hingegen zu Kosten, welche entstehen, wenn wir als Zahnärzte Brücken, Zahnimplantate etc. einsetzen sollen.

Reine Zahnersatz -Tarife sind meist im Vergleich ausnehmend günstig, allerdings greifen Sie nur in einem engen Rahmen, den die Zahnzusatzversicherung erheblich erweitert.

Zudem sollten Sie zweitens genau überprüfen, wie hoch der prozentuale Anteil der Kostenübernahme durch die Versicherung ist. Natürlich heißt es hier: Je mehr im Bedarfsfall von der Versicherung getragen werden soll, desto höher ist der monatliche Beitrag.

Bei den Leistungsumfängen gibt es zwar viele Überschneidungen, schließlich wollen alle Anbieter wettbewerbsfähig bleiben. Nur kann Tarif A von Tarif B durchaus in den Punkten abweichen, die für Sie als Versicherter am Ende wichtig sind.

Wer profitiert von einer Zahnzusatzversicherung?

Bei jeder privaten Versicherung müssen Interessenten zunächst einmal ihr Risikopotential einschätzen. Das ist beim Thema Zahngesundheit indes nicht gerade einfach. Schließlich verändern sich Zähne im Laufe des Lebens und auch bestimmte Putz- oder Essgewohnheiten zeigen erst nach Jahren ihre Spuren.

Wichtig ist allerdings, dass bei bestimmten Patientengruppen das Risiko, später auf Zahnersatz oder umfangreiche zahnärztliche Leistungen zurückgreifen zu müssen, höher ist als bei anderen. So ist die Chance, dass Menschen mit einer Wurzelbehandlung später an diesem Zahn Implantate oder Implantatbrücken benötigen, definitiv höher.

Gerade beim Thema Wurzelbehandlung zeigt sich der große Unterschied zwischen dem, was die gesetzliche Krankenversicherung abdeckt und dem, was eine Zusatzversicherung leistet. Denn für die Krankenversicherung wäre eine zweite Wurzelbehandlung am selben Zahn eine nicht erstattbare Leistung. Ein wurzelbehandelter Zahn wird als „nicht erhaltungswürdig“ eingestuft, sobald ein zweiter Durchgang erforderlich ist. Jeder Zahnarzt würde jedoch immer zunächst auf diese Möglichkeit setzen, bevor das Thema Zahnersatz im Raum steht.

Auch, wenn der Zahnschmelz durch die genetischen Voraussetzungen oder bestimmte Gewohnheiten anfälliger für Karies ist, könnte Zahnersatz später ein Thema werden. Ebenso sollten Parodontitis-Patienten intensiv über eine Zahnzusatzversicherung nachdenken, da die Erfahrung zeigt, dass eine solche Entzündung des Zahnhalteapparats umfangreiche zahnärztliche Maßnahmen zur Folge haben kann, die weit über das vom Gesetzgeber Abgedeckte hinaus geht.

Nicht zuletzt gibt es jedoch auch immer wieder unvorhergesehene Ereignisse, Krankheiten oder Unfälle, die einen Zahnersatz auch dann nötig machen, wenn Sie vorher ein recht gesundes Gebiss hatten.

Wer braucht keine Zahnzusatzversicherung?

Die Antwort auf diese Frage ist etwas schwierig, schließlich kann niemand in die Zukunft blicken. Allerdings lässt sich durchaus eine Rechnung aufmachen:

Wenn Sie ein sehr gesundes Gebiss besitzen und regelmäßig zur Vorsorge bei dental-fit in Koblenz vorbeischauen, senken Sie das Risiko, dass später Zahnersatz notwendig wird, erheblich. Das gilt in noch stärkeren Maße, wenn Sie auch Angebote wie die professionelle Zahnreinigung oder die Solo Prophylaxe wahrnehmen.

Dann kann es sein, dass Sie besser damit fahren, sich die monatlichen Beiträge für die Zahnzusatzversicherung zu sparen und diesen Betrag so anzulegen, dass er später zur Verfügung steht, falls doch einmal aus verschiedenen Gründen ein Zahnersatz notwendig wird.

Ähnliches gilt allerdings auch, wenn Sie bereits ein sehr behandlungsbedürftiges Gebiss haben. Denn dann ist es in den meisten Fällen fast vorhersehbar, dass Sie entweder gar keine Versicherung erhalten oder sich der Anbieter spätestens verweigert, wenn es an das Bezahlen der Rechnung geht. In dieser Situation hätten Sie also monatliche Beiträge in nicht unerheblichen Maße verschwendet und dafür am Ende nichts erhalten.

Auch alle privat Versicherten benötigen in vielen Fällen keinen Zusatzzahnschutz, weil dieser bereits in ihrem gewählten Tarif enthalten ist. Hier sollten Interessenten die Unterlagen noch einmal sehr genau studieren, um eine sinnlose Überversicherung zu vermeiden.

Wann sollte ich eine Zahnzusatzversicherung abschließen?

Wenn Sie sich für eine Zahnzusatzversicherung entscheiden, sollten Sie diese umgehend abschließen, nachdem Sie die verschiedenen Angebote geprüft haben. Denn mit zunehmendem Alter steigen bei den üblichen Versicherungsarten die monatlichen Prämien.

Außerdem hängt die Höhe der Kostenerstattung davon ab, wie lange Sie unter dem Versicherungsschutz stehen, bevor ein Zahnersatz nötig wird. Zwar sind Sie theoretisch ab Versicherungsbeginn abgesichert, allerdings greifen die vollen Kostenvorteile meist erst nach vier oder fünf Jahren nach dem Abschlussdatum. Außerdem gilt meist eine Wartezeit, bis die Versicherung überhaupt aktiv wird.

Auf welche Aspekte sollte ich bei der Zahnzusatzversicherung achten?

Die meisten Interessenten haben zunächst die Zahlen im Blick: Wieviel Prozent der Kosten werden durch einen Tarif erstattet? Wieviel muss ich dafür monatlich zahlen? Diese Herangehensweise ist natürlich korrekt, allerdings sollten Sie unbedingt auch darauf schauen, welche Arten von Zahnersatz oder zahnärztlichen Leistungen durch einen bestimmten Tarif abgedeckt sind.

Aus zahnärztlicher Sicht sollten unbedingt Leistungen für Implantate und implantatgetragenen Zahnersatz enthalten sein. Diese moderne Methode, bei dem eine Krone auf einer künstlichen Wurzel aufgesetzt wird, hat zahlreiche Vorteile gegenüber klassischen Brücken. So ist dieser Zahnersatz ebenso bissfest und stabil wie ein natürlicher, gesunder Zahn, die Knochensubstanz wird gestärkt und der Zahn reiht sich vollkommen homogen in das Gebiss ein.

Ein wichtiger Zusatzaspekt ist hierbei, ob der Tarif auch den Knochenaufbau abdeckt, der in vielen Fällen notwendig wird, um das Implantat sicher zu verankern.

Außerdem sollten Inlays oder Verblendungen aus ästhetischer Keramik ebenfalls im Tarif enthalten sein. Keramik ist nicht nur aus medizinischer Sicht eine sinnvolle Wahl, sie hat auch einen hohen ästhetischen Wert. So müssen Sie zum Beispiel an den Backenzähnen nicht erst nachrechnen, ob Sie diese Füllung wählen können, wenn Sie den richtigen Tarif gewählt haben.

Ebenso achten Sie auf die Übernahme der Kosten einer erstklassigen Wurzelbehandlung, wenn diese erneut notwendig wird. Wie schon festgehalten, greifen normale Krankenkassensätze hier nicht. Wenn dann noch Leistungen wie hochwertige Füllungen aus Kunststoff und Kieferorthopädische Maßnahmen enthalten sind, können Sie sich in Sachen Vorsorge schon einmal weniger Gedanken machen.

Nicht zuletzt raten wir immer dazu, gerade die Prophylaxe ernst zu nehmen. Und je mehr Behandlungen vom Tarif abgedeckt sind, umso besser für Sie!

Welche Nachteile hat eine Zahnzusatzversicherung?

Trotz aller unbestreitbaren Vorteile einer Zahnzusatzversicherung ist diese immer eine monatliche Mehrbelastung, die außerdem an zahlreiche Bedingungen geknüpft ist. Und diese Bedingungen finden Sie meist nur heraus, wenn Sie die Vertragsunterlagen vor Ihrer Unterschrift sehr genau studieren – und auch nachvollziehen können.

Das ist nicht immer einfach, weshalb wir als erfahrene Zahnärzte in Koblenz immer empfehlen, sich vor Vertragsabschluss umfassend zu informieren und die Angebote zu vergleichen.

In jedem Fall deckt selbst die umfassendste Versicherung zum Zahnersatz nie alle Kosten ab. Üblicherweise verbleibt bei den höchsten Tarifen immer ein Anteil von zehn oder 15 Prozent, den Sie selbst tragen müssen. Außerdem greift selbst der beste Schutz stets erst nach einigen Jahren im vollen Umfang. Wird vorher ein Zahnersatz fällig, müssen Sie die Rechnung weiterhin zu einem großen Teil tragen.

Dies ist aus Versicherungssicht auch notwendig, um zu verhindern, dass vor einer bereits absehbaren Notwendigkeit für Zahnersatz noch schnell ein solcher Schutz abgeschlossen wird. Diesen müsste dann die Versicherungsgesellschaft in hohem Maße bezahlen.

Überhaupt räumen sich Anbieter eine bestimmte Wartezeit nach Vertragsabschluss ein, bevor generell irgendetwas übernommen wird. Auch hier variieren die jeweiligen Tarife, doch müssen Sie meist mit mehreren Monaten bis zu einem Jahr rechnen.

Wie einfach bekomme ich mein Geld von der Versicherung zurück?

Im Vorfeld eines Vertragsabschlusses werben die Anbieter damit, dass Sie keinen Nachweis über den Zustand Ihres Gebisses und der Zähne machen müssen. Lediglich zwei bis drei Fragen werden gestellt, ob Sie sich momentan in Behandlung befinden und ob bereits umfangreiche zahnärztliche Leistungen bevorstehen.

Hier sollten Sie in jedem Fall ehrlich antworten. Denn lässt sich schon im Vorfeld absehen, dass Ihr Gebiss umfangreiche Arbeiten notwendig macht, kann es sein, dass der Anbieter den Antrag ablehnt – oder Sie am Ende Ihr Geld nicht zurückbekommen.

Denn sobald die erste Rechnung bei der Versicherung eingeht, wird sie sehr genau überprüft. Die Versicherer sind hier durchaus in der Lage, aus den Angaben auf den vorherigen Zustand zu schließen. Außerdem sind wir als Zahnärzte zum Zwecke dieser Prüfung von unserer ärztlichen Schweigepflicht gegenüber dem Versicherer entbunden. Und sollten dabei Unstimmigkeiten zwischen den Angaben und der Realität entstehen, dürfte es sehr schwierig werden, sein Geld erstattet zu bekommen.

Läuft jedoch die Prüfung ohne Probleme, sollte es einfach sein, dass Geld von der Versicherung zu erhalten. Beachten Sie aber, dass Sie beim Begleichen der Rechnung auf jeden Fall in Vorleistung gehen müssen und deshalb auch immer ein eigenes finanzielles Polster benötigen, um den Betrag aufzubringen.

Kann ich die Zahnzusatzversicherung steuerlich geltend machen?

Der Gesetzgeber räumt Ihnen ein, die Zahnzusatzversicherung in Ihrer jährlichen Steuererklärung geltend zu machen. Das kann sich unter Umständen lohnen, auch wenn der Freibetrag meist schon durch andere Versicherungen wie die Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung ausgefüllt ist.

Tragen Sie den Beitrag unter dem Punkt Vorsorgeaufwendungen im Feld „Über die Basisabsicherung hinausgehende Beiträge zu Krankenversicherungen“ ein. Zwar heißt das nicht, dass dieser Betrag am Ende die Steuerlast verringert, doch können zum Beispiel Ehepaare, Geringverdiener oder Selbstständige durchaus profitieren.

Noch ein Tipp: Auch ohne Zahnzusatzversicherung können Sie Ausgaben für zahnärztliche Leistungen oder Zahnersatz in jedem Fall geltend machen. Diese fallen dann unter „außergewöhnliche Belastungen“ und wirken sich in sehr vielen Fällen steuermindernd aus. Bei Fragen wenden Sie sich am besten in jedem Fall an einen Steuerberater.

Wie steht es mit einer Zahnzusatzversicherung für Kinder?

Abgesehen davon, dass Sie mehr von Ihrer Zahnzusatzversicherung haben, je früher Sie loslegen, spielt bei der Frage, ob ein Abschluss für Kinder sinnvoll ist, noch ein anderes Thema eine Rolle: die Kosten für Zahnkorrekturen durch Zahnspangen und kieferorthopädische Leistungen.

Dabei sollten Eltern allerdings bedenken, dass solche kieferorthopädischen Versicherungen nur bis zu einem bestimmten Alter (etwa 6 Jahre) und nur dann greifen, wenn bisher noch keine Fehlstellungen diagnostiziert wurden.

Ob und wie bestimmte Familienversicherungen sinnvoll sind und angeboten werden, erfahren Sie wiederum bei Ihrer Krankenkasse beziehungsweise den Versicherungsgesellschaften, die Zahnzusatzversicherungen im Programm haben.

Zahnzusatzversicherung ja oder nein? Ein Überblick

Leider können wir als Zahnärzte in Koblenz Ihnen die Entscheidung für oder gegen eine Zahnzusatzversicherung nicht abnehmen. Wir können Ihnen aber bei regelmäßigen Kontrollbesuchen und Prophylaxe-Sitzungen bei dental-fit zumindest alle Informationen zu Ihrer Zahngesundheit an die Hand geben. So sind Sie in der Lage, Ihr eigenes Risikopotential besser einschätzen zu können. Dennoch können wir die Beratung zu bzw. den intensiven Vergleich von Tarifen nicht ersetzen.

Ob sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt, ist eben eine höchst individuelle Frage. Die Vor- und Nachteile dieses Angebots sollten Sie dabei immer im Blick haben:

Vorteile der Zahnzusatzversicherung

  1. Aufteilung des Kostenrisikos für teure Zahnarztleistungen auf kalkulierbare monatliche Beiträge
  2. Möglichkeit, sich die beste Behandlungsvariante zu leisten
  3. Verschiedene Tarifstrukturen für unterschiedliche Ansprüche

Nachteile der Zahnzusatzversicherung

  1. Monatlicher Mehraufwand für einen vielleicht nie eintretenden Schadensfall
  2. Keine volle Kostendeckung
  3. Zahlreiche Bedingungen, Fristen und vertragliche Stolperfallen

Wann lohnt die Zahnzusatzversicherung?

  1. Wenn sich bei Ihnen ein erhöhtes Risikopotential (in der Zukunft) abzeichnet
  2. Wenn Sie die bestmögliche Behandlung bei geringstmöglichen eigenen Kosten wünschen
  3. Wenn Sie aktuell keinen Behandlungsbedarf haben

Wann lohnt die Zahnzusatzversicherung nicht?

  1. Wenn Sie sich einer ausnehmend guten Zahngesundheit erfreuen
  2. Wenn Sie privat versichert sind
  3. Wenn Sie bereits ein entsprechend behandlungswürdiges Gebiss haben

Weitere Fragen zu diesen Punkten beantworten wir gern nach bestem Wissen bei uns in der Praxis in Koblenz. Bitte beachten Sie dennoch, dass nicht unsere Angaben zu solchen Fragen, sondern allein die Vertragsbedingungen der Versicherungsanbieter die bindenden Inhalte sind, auf die Sie sich im Zweifelsfall berufen können.

Ihre Zahnarztpraxis in Koblenz